Happy Earth-Overshoot-Day!

Gratulation, wieder ein neuer Rekord:

http://www.overshootday.org/

Dieses Jahr haben wir schon am 2. August alle Ressourcen des Jahres verbraucht.

Nein, ich werde keine Kinder in diese Welt setzen. Es wird bald keine lebenswerte Welt mehr geben.

Wir brauchen mehrere Erden um unsere Gier zu stillen. Wir haben aber nur eine.

Was lernen wir daraus? NICHTS!

Ich kenne niemanden im privaten Umfeld, der auch nur einen Furz dafür tut, dass der Earth-Overshoot-Day möglichst schnell wieder nach dem 31.12. stattfindet.

Wir sind verloren.

Ich habe mal auf verschiedenen Internetseiten meinen ökologischen Fußabdruck schätzen lassen. Allein dass ich in Deutschland wohne sorgt schon dafür, dass ich nicht nachhaltig leben kann. Aber auch individuell sieht es nicht in allen Bereichen so dolle aus (Ernährung super, Heizung schlecht, Mobilität ok, Einrichtung gut, etc.) , obwohl ich schon tausend mal mehr mache, als meine Bekannten.

Wie soll das also enden?

Um eine Chance zu haben, zu nachhaltiger Lebensweise zurückzukommen, müssten wir Autos verbieten und den öffentlichen Nahverkehr mit Ökostrom betreiben. Strom von fossilen Quellen verbieten. Strom rationieren, Heizungsausgaben rationieren, Fleisch, Milchprodukte, Eier verbieten, Neubau von Straßen canceln, Neubau von Wohnungen canceln und stattdessen unterbelegte Wohnungen voll belegen, Pestizide verbieten und stattdessen Insekten schützen, etc. etc. etc.

Das wird sicher nie passieren, so lange wir nicht von der Erde dazu gezwungen werden. Also sehe ich schwarz.

Eine Million Flüchtlinge in einem Jahr! Das darf nie wieder passieren! – O-Ton Seehofer und andere Dummschwätzer. Eine Million ist GAR NICHTS! 100te von Millionen an Klimaflüchtlingen und mehr wird es bald geben.

Ich sehe keinen Politiker mit Macht, der auch nur einen Funken Verstand zeigt. Ökonomie KANN nicht vor Ökologie kommen. Ohne Ökologie GIBT es KEINE Ökonomie. Ich kann auch nicht sagen: Ich würde aber gern mein Dachgeschoss ausbauen, da kann ich mich nicht um das bröckelnde Fundament kümmern. Das kann ich eine Weile tun, irgendwann habe ich aber weder Dachgeschoss noch überhaupt was zum wohnen.

Das wir weniger als eine Erde brauchen, ist nicht mal annähernd in Sicht – im Gegenteil. Wirtschaftlich aufstrebende Nationen wollen ebenso viel Luxus haben wie heutige Industrieländer. Also bauen wir halt an. Wie wärs mit Earth2,3,4,5,6,7?

Nope. Die Menschheit ist nicht intelligent. Keine Spezies hat bisher ihren eigenen Lebensraums so nachhaltig zerstört. Das scheint das einzige zu sein, was Menschen nachhaltig können.

Sorry für diesen Pessimismus, aber ich sehe keine Veränderung, die schnell genug abläuft um eine Katastrophe nie dagewesenen Ausmaßes abzuwenden.

Nein, die Menschheit wird vermutlich nicht aussterben – nur die Menschheit, wie wir sie kennen. Gut für den Planeten – blöd für uns und vor allem unsere Nachkommen.

Nachdenkliche Grüße

Euer Alien