Masern: 12900 Menschen vorsorglich gekeult

Wegen des Verdachts auf Masern wurde die gesamte Bevölkerung der oberpfälzischen Gemeinde Roding sowie einige Touristen gekeult.

Bei den Masern handelt es sich um eine anzeigepflichtige Menschenseuche. Werden Erreger entdeckt, muss dies den Behörden mitgeteilt werden. Laut Menschenpestverordnung muss der gesamte Bestand einer Gemeinde schon bei einem Verdacht auf die Virusinfektion gekeult werden.

Kritik kam vom Deutschen Menschenschutzbund, der die umgehende Keulung als Aktionismus bezeichnete. Eine Tötung solle nur als letzte Maßnahme bei gesichertem Nachweises eines gefährlichen Erregers erfolgen, hieß es von der Organisation. „Wer so rasch Tötungen ohne klaren Befund anordnet, der handelt nach dem Prinzip ‚aus den Augen, aus dem Sinn'“, kritisierte Präsident Rainer Zufall. „Das ist keine Seuchenpolitik, die mit Menschenschutz vereinbar ist.“

Advertisements

Sag mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s