91jährige nach Jugendstrafrecht?

Liebe Leser,

ich bin mir nicht sicher. Meine Meinung ist nicht fest. Aber momentan denke ich, dass die Justiz mit ihrer Nazijagd ziemlich auf dem Holzweg ist. Was meint ihr? Hier meine polemischen Gedanken dazu:

Gegen eine 91-Jährige SS-Helferin soll jetzt Anklage erhoben werden. Da sie zur Tatzeit heranwachsend (zwischen 18 und 20) war, ist die Jugendkammer zuständig. Das kann doch eigentlich nur noch ein Witz sein. Normalerweise wird bei jungen Menschen in diesem Alter geprüft, ob sie nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht bestraft werden, indem ihre Reife eingeschätzt wird. Wie soll das bei einer 91-Jährigen bitte gehen? Ihre Eltern befragen?

Weiterhin wird sie nur deshalb angeklagt, weil seit John Demjanjuk der Rechtsstaat auf seine Prinzipien verzichtet, um ein paar Uralt-Nazis kurz vor ihrem Tod noch ein wenig zu piesacken. Was Ernsthaftes passiert denen ja doch nicht. Seit Demjanjuk muss die Staatsanwaltschaft keine individuelle Schuld an einem bestimmten Verbrechen nachweisen, es reicht der Nachweis irgendwie ein Teil einer Maschinerie gewesen zu sein, die gemordet hat. Das kann man jetzt toll finden, weil man ein paar Altenheimbewohnern noch mal richtig den Marsch blasen kann, oder furchtbar, weil in dem Wahn, strafrechtliche Gerechtigkeit herzustellen obwohl es zu spät ist, der Rechtsstaat zerstört wird. Ich tendiere momentan zur zweiten Ansicht.

Also liebe Leser, ich lasse mich gerne davon überzeugen, dass die Prozesse gegen diese Tattergreise Sinn machen. Im Moment sehe ich das nicht.

Euer Alien