Gysi bringt die Sache ins Rollen!

Mission: "Phönix"

Am 18.11.2013 hielt Gregor Gysi eine Rede im Bundestag zum Thema NSA-Überwachung und Edward Snowden. Diese Rede wird momentan durch ganz facebook geteilt und von anderen youtubern kopiert um so die Reichweite des Redeinhalts zu vergrößern. Mittlerweile erreichte das folgende Video bis jetzt mehr als 400.000 Aufrufe (Stand 23.11.2013 -> 26.11.2013 +640.000 Aufrufe) und erzielte eine weitgehend gleiche Meinung der Zuschauer, und das unabhängig davon welcher politischen Gesinnung sie nachgehen!!!:

Gysi hat Recht! Uns reicht es endgültig, wir wollen nicht überwacht werden!“

Aber das Wichtigste ist jetzt nicht, sich einfach aufzuregen und dann NICHTS zu tun. Es gibt andere Mittel und Wege, die geradezu offensichtlich sind.

Wie diese Petition -> Petition gegen NSA-Überwachung

Seine eigene Petition dazu starten mit Change.org oder Avaaz.org.

Dann gibt es noch die Möglichkeit Demonstrationen zu organisieren (gilt für sämtliche politischen Lager, Sportclubs, Studentenvereinigungen usw.), Flugblattaktionen und und und…

Natürlich kann man auch diesen…

Ursprünglichen Post anzeigen 51 weitere Wörter

Advertisements

Logik macht Spaß!

Die Amokläufe in Amerika werden inszeniert, um schärfere Waffengesetze durchzusetzen, damit sich die Bürger nicht mehr gegen die Regierung wehren können. So weit die Verschwörungstheorie. Ohne Faktenbetrachtung wäre das theoretisch durchaus möglich. Auch wenn man sich die mörderischen Regierungsjahre Obama, Bush, etc. ansieht, klingt das vorstellbar.

Fakt ist aber: Nach jedem Amoklauf können sich die Waffenläden gar nicht retten vor Kundschaft, weil sich etliche Bürger mit Waffen und Munition eindecken.

Jetzt gibt es also mehrere mögliche Fälle:

  1. Die Verschwörer haben wirklich geplant, schärfere Waffengesetze durchzudrücken, um die rechtschaffende Bevölkerung zu unterdrücken. In diesem Fall wären die Verschwörer selten dämlich, da es offensichtlich nicht funktioniert. (Vielleicht handeln sie auch wie Bart Simpson als Fliege, wo er versucht durchs geschlossene Fenster in die Freiheit zu kommen: „Vielleicht jetzt, vielleicht jetzt, vielleicht jetzt, vielleicht jetzt…“ Vielleicht klappt es ja mit dem nächsten Amoklauf…)
  2. Es gibt keine solche Verschwörung.
  3. Die eigentlichen Verschwörer sind die Waffenlobbyisten, die neben den Amokläufen immer noch Gerüchte von schärferen Waffengesetzen lancieren (die es natürlich nicht geben wird), um die Menschen noch mehr zum Waffen kaufen zu animieren. Denn wenn es bald verboten ist, Waffen zu kaufen, kaufen wir lieber gleich die fünffache Menge und so viel Munition wie wir uns gerade noch leisten können. Künstlich erzeugte Knappheit ist schon lange ein Verkaufsprinzip. Gemischt mit dem Bedrohungsgefühl lässt dies die Verkaufszahlen für Waffen und Munition immer wieder in die Höhe schnellen.

Haben wir es also nicht mit selten dämlichen Verschwörern zu tun, ist die eingangs erwähnte Verschwörungstheorie einfach nur Bullshit – eine Verschwörungstheorie im negativ konnotierten Sinne. Oder sollte ich was übersehen haben? Die Kommentarspalte ist lang.

Euer Alien

Unverschämte Bloggerin

Kommt euch dieser Text bekannt vor?

Ein Mensch stirbt, ein Tier verendet. Ein Mensch isst, ein Tier frisst. Ein Mensch hat einen Mund, ein Tier ein Maul…

Warum kann ein Tier nicht schwanger sein (statt trächtig), gebären (statt werfen) und irgendwann sterben (statt verenden)? Wieso bleibt kein Leichnam sondern ein Kadaver zurück? Wo zur Hölle ist das Problem?

Im umgekehrten Fall sehe ich eher ein Problem. Die Sonderwörter für Tiere sind ein Symptom dessen, dass Tiere in unserer Gesellschaft nicht als Mitgeschöpfe mit eigener Würde und eigenen Rechten gesehen werden, sondern fast nur als Gegenstände. Diese unfassbare Rohheit gegenüber nichtmenschlichen Tieren färbt langfristig auf den Umgang mit Menschen ab (wie bereits geschehen und auch heute wieder zu beobachten).

Es gibt so viele Beispiele, die mich erschaudern lassen. Vor kurzem musste ich in der Zeitung lesen, dass Tierrettungsdienste kein Blaulicht haben dürfen, und keine Sonderrechte wie Rettungswagen für Menschen eingeräumt bekommen. So sterben am Unfall beteiligte Hunde teilweise nur weil die Hilfe zu spät kommt. Warum hat die zuständige Behörde oder die zuständigen Politiker das nicht längst geändert?

Natürlich gibt es noch die “üblichen” Grausamkeiten, die sogar im Tier-”schutz”-gesetz enthalten sind.

• Ferkel dürfen noch bis 2019 ohne Betäubung kastriert werden, in den tierquälerischen Fleischfabriken (das Wort Stall wäre hier nicht angemessen).

• Pferde bekommen glühende Eisen in die Schenkel gedrückt. Der “vernünftige” Grund ist hier die Kennzeichnung (als würden ein paar Fotos nicht genügen!?!). Wer mal ausprobieren will, wie harmlos das ist, nehme bitte mal einen glühenden Schürhaken und drücke ihn auf seinen Oberschenkel. Ich bitte um Berichte, wie gering der Schmerz war.

• Jäger erschießen Hunde und Katzen, weil diese angeblich wildern, lassen aber ihren Jagdhund selbst Wild tot beißen (weidgerecht nennt sich das dann). Das Jagd für die Erhaltung eines Gleichgewichts notwendig ist, wurde in mehreren Studien widerlegt. Dennoch kursiert noch das Gerücht vom “Natur- und Tierfreund” Jäger. In Wirklichkeit schleppen sich viele angeschossene Tiere schwer verletzt durch den Wald, bis sie unter unvorstellbaren Schmerzen elendig verrecken. Oder sie werden von einer ausgelegten Falle schwer verstümmelt und müssen schmerzerfüllt warten bis der Jäger wieder vorbeischaut.

• Obwohl die Tierheime und Tierschutzvereine überquellen vor nicht vermittelten und teilweise nicht vermittelbaren Tieren (manche haben tatsächlich “Schönheitsfehler”, oh nein!) werden Hunde, Katzen, Zwergkaninchen und mehr gezüchtet und verkauft. Teilweise in Baumärkten, die in keinster Weise prüfen, ob die zukünftigen Besitzer das Tier artgerecht halten können und/oder wollen. Sind die kleinen Tierchen dann groß geworden und nicht mehr so süß, oder machen sie mehr Arbeit als gedacht, landen diese wieder in einem der überfüllten Tierheime, oder werden an Autobahnraststätten ausgesetzt, oder gleich in den Müll geworfen.

Gäbe es nicht so viele herzliche Leute, die sich wie selbstverständlich auch um diese armen Geschöpfe kümmern, ich würde es hassen zu dieser grausamen Spezies namens Mensch zu gehören.

Quelle: Sabn-spn.blog.de

Bis auf die Quellenangabe ist es genau der Artikel, den ich vor drei Tagen geschrieben habe. Zunächst habe ich im Kommentar angefragt, ob sie nicht die Quelle angeben könnte. Der Kommentar wurde gelöscht. Daraufhin wurde ein pornographischer Anfangsabsatz hinzugefügt und mein Kommentar ignoriert. Ich fragte nochmal, ob sie nicht die Quelle angeben möchte. Wieder wurde der Kommentar gelöscht. Danach wurde das Datum des Artikels zwei Tage nach vorne versetzt und als Quelle eben Sabn-spn.blog.de angegeben. Wahrscheinlich habe ich also jetzt meinen eigenen Artikel von Sabine geklaut, oder was? Sabine, so nicht. Das ist unverschämt. Schäm dich! Ich bin wirklich niemand, der was dagegen hat, wenn meine Texte verbreitet werden. Aber selbst auf Nachfrage die Quelle nicht anzugeben und dann noch durch Datumsverschiebung so zu tun, als wäre man der Erstautor ist wirklich dreist. Denk mal darüber nach!

Alien

Der böse Islam?

Falls ihr es noch nicht wusstet: Ich setze mich dafür ein, dass wir in Deutschland wieder ein sinnvolles Rechtssystem bekommen. Dieben sollen die Hände abgehackt werden, Frauen dürfen vergewaltigt werden, so lange der Vergewaltiger die Frau danach heiratet, Zwangsheiraten sollen erlaubt sein (sonst hätte der arme Vergewaltiger ein Problem), Ungläubige sollen mehr Steuern zahlen und sollen von allen öffentlichen Ämtern ausgeschlossen werden. Dieses System hätte ich gerne…

… zumindest wenn ihr selbst ernannte „Islamkritiker“ fragt, die sich hier auf immer mehr Blogs tummeln. Nun ist das nicht wirklich so. Ich finde die aufgezählten Dinge verbrecherisch, menschenrechtswidrig, verabscheuungswürdig und vieles mehr. Genauso finde ich aber verabscheuungswürdig, friedliche Menschen in ein Freiluftgefängnis zu sperren. Je nachdem wo ein Mensch geboren ist, hat er nämlich eine mehr oder weniger große Fläche auf der er frei herumreisen kann, bevor ihn künstlich geschaffene Grenzen am Weiterreisen hindern. Ein durchschnittlicher US- oder EU-Bürger kann so ziemlich überall hin. Ein durchschnittlicher Eritreer kann sich noch nicht mal im Land frei bewegen, geschweige denn das Land verlassen.

Islamhasser haben nun Angst, dass Grenzöffnung zu einer Mehrheit an Muslimen in Deutschland führen würde.

Außerdem argumentieren Islamhasser auf verschiedenen Ebenen, die alle Unsinn sind.

  • Manche beginnen zum Beispiel damit, Koran-Stellen zu zitieren, um damit zu „beweisen“, dass „DER ISLAM“ „böse“ ist. Sie übersehen dabei, dass es DEN ISLAM nicht gibt. Es gibt lediglich Muslime. Und schon allein ohne einen einzigen Muslim zu kennen, könnte ich zu hundert Prozent sicher sagen, dass jeder Muslim etwas anderes unter „DEM ISLAM“ versteht. Jeder legt die Regeln anders aus. Jeder deutet die Geschichten anders. Jeder hat zu vielen Themen eine andere Meinung. Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass es veganisch oder vegetarisch lebende Muslime gibt, die das Schächten sowie jedes Schlachten ablehnen. Fast alle Muslime sind wohl wie fast alle Menschen der Auffassung, dass es nicht in Ordnung ist, Menschen zu töten, nur weil diese andere Dinge glauben. Etc. Etc. Etc. Es gibt auch viele junge Menschen, einige kenne ich persönlich, die offiziell dem Islam angehören, aber nicht an einen Gott / Allah und ähnliches glauben. So wie es viele als Baby getaufte „Christen“ gibt, die offiziell einer Kirche angehören.
  • Manche Islamhasser berichten von Vebrechen von offiziell dem Islam anhängenden Menschen und sagen, dass die Ursache für diese Verbrechen die Zugehörigkeit zum Islam sei. Dass das Blödsinn ist, muss ich hoffentlich nicht ausführlicher erläutern.
  • Das nächste Problem sind die Folgerung der Islamhasser. Meistens heißt es, man müsse die Grenzen so dicht machen, dass keine neuen Muslime nach Deutschland kommen können, und so viel wie möglich derer, die schon hier sind, abschieben. Dass es menschenrechtswidrig sein könnte, die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft als alleinigen Grund für eine extreme Benachteiligung zu benutzen, kommt ihnen nicht in den Sinn. Ich wusste nicht, dass es dem Grundgesetz widerspricht an Allah zu glauben, oder fünf mal am Tag zu beten, oder einmal im Jahr zu fasten, etc. Wenn jemand ein Verbrechen begeht, kann er dafür natürlich bestraft werden, aber nicht weil er der „falschen“ Religion angehört.

Fazit: Es gibt sicher Moslems, die brutale Koran-Stellen wörtlich auslegen, und danach handeln. Begründen sie damit irgend welche Morde, Vergewaltigungen oder sonst welche Verbrechen, kommen sie damit aber nicht durch. Sie werden so bestraft, wie es im Gesetz des jeweiligen Landes vorgesehen ist. Mit friedlichen Muslimen hat das aber nichts zu tun. Wer behauptet, es gäbe keine friedlichen Muslime, ist ein bösartiger Volksverhetzer und/oder dümmer als Brot.

Euer Alien

Unerträgliche menschliche Arroganz

Vor kurzem las ich einen Leserbrief und bin fast vom Stuhl gefallen. Ich zitiere aus der Erinnerung:

Menschen und Tiere sollten sprachlich auseinander gehalten werden. Ein Mensch stirbt, ein Tier verendet. Ein Mensch isst, ein Tier frisst. Ein Mensch hat einen Mund, ein Tier ein Maul…

Warum sollte ich das tun? Warum kann ein Tier nicht schwanger sein (statt trächtig), gebären (statt werfen) und irgendwann sterben (statt verenden)? Wieso bleibt kein Leichnam sondern ein Kadaver zurück? Wo zur Hölle ist das Problem?

Im umgekehrten Fall sehe ich eher ein Problem. Ich bin nämlich genau der entgegen gesetzten Meinung des Leserbriefschreibers. Die Sonderwörter für Tiere sind ein Symptom dessen, dass Tiere in unserer Gesellschaft nicht als Mitgeschöpfe mit eigener Würde und eigenen Rechten gesehen werden, sondern fast nur als Gegenstände. Diese unfassbare Rohheit gegenüber nichtmenschlichen Tieren färbt langfristig auf den Umgang mit Menschen ab (wie bereits geschehen und auch heute wieder zu beobachten).

Es gibt so viele Beispiele, die mich erschaudern lassen. Vor kurzem musste ich in der Zeitung lesen, dass Tierrettungsdienste kein Blaulicht haben dürfen, und keine Sonderrechte wie Rettungswagen für Menschen eingeräumt bekommen. So sterben am Unfall beteiligte Hunde teilweise nur weil die Hilfe zu spät kommt. Warum hat die zuständige Behörde oder die zuständigen Politiker das nicht längst geändert?

Natürlich gibt es noch die „üblichen“ Grausamkeiten, die sogar im Tier-„schutz“-gesetz enthalten sind.

  • Ferkel dürfen noch bis 2019 ohne Betäubung kastriert werden, in den tierquälerischen Fleischfabriken (das Wort Stall wäre hier nicht angemessen).
  • Pferde bekommen glühende Eisen in die Schenkel gedrückt. Der „vernünftige“ Grund ist hier die Kennzeichnung (als würden ein paar Fotos nicht genügen!?!). Wer mal ausprobieren will, wie harmlos das ist, nehme bitte mal einen glühenden Schürhaken und drücke ihn auf seinen Oberschenkel. Ich bitte um Berichte, wie gering der Schmerz war.
  • Jäger erschießen Hunde und Katzen, weil diese angeblich wildern, lassen aber ihren Jagdhund selbst Wild tot beißen (weidgerecht nennt sich das dann). Das Jagd für die Erhaltung eines Gleichgewichts notwendig ist, wurde in mehreren Studien widerlegt. Dennoch kursiert noch das Gerücht vom „Natur- und Tierfreund“ Jäger. In Wirklichkeit schleppen sich viele angeschossene Tiere schwer verletzt durch den Wald, bis sie unter unvorstellbaren Schmerzen elendig verrecken. Oder sie werden von einer ausgelegten Falle schwer verstümmelt und müssen schmerzerfüllt warten bis der Jäger wieder vorbeischaut.
  • Obwohl die Tierheime und Tierschutzvereine überquellen vor nicht vermittelten und teilweise nicht vermittelbaren Tieren (manche haben tatsächlich „Schönheitsfehler“, oh nein!) werden Hunde, Katzen, Zwergkaninchen und mehr gezüchtet und verkauft. Teilweise in Baumärkten, die in keinster Weise prüfen, ob die zukünftigen Besitzer das Tier artgerecht halten können und/oder wollen. Sind die kleinen Tierchen dann groß geworden und nicht mehr so süß, oder machen sie mehr Arbeit als gedacht, landen diese wieder in einem der überfüllten Tierheime, oder werden an Autobahnraststätten ausgesetzt, oder gleich in den Müll geworfen.

Gäbe es nicht so viele herzliche Leute, die sich wie selbstverständlich auch um diese armen Geschöpfe kümmern, ich würde es hassen zu dieser grausamen Spezies namens Mensch zu gehören.

Euer Alien

Wenn der Staat Recht bricht…

Eines der wichtigsten Kennzeichen eines Rechtsstaates ist, dass alle staatliche Gewalt an Recht und Gesetz gebunden ist. Wenn sich nun ein Staat über bestehende Gesetze hinwegsetzt, ist das ein Dammbruch, der nicht akzeptiert werden kann. Warum sollten sich Bürger an Gesetze halten, wenn es nicht mal der Staat tut? Worauf können sich Bürger verlassen, wenn Gesetze nicht eingehalten werden?

Seit 2008 gibt es eine EU-weite Regelung, dass Flüchtlinge, die in Abschiebehaft genommen werden, nicht zusammen mit normalen Strafgefangenen eingesperrt werden dürfen – da Abschiebehaft keine Strafe ist.  Die Flüchtlinge haben schließlich nichts verbrochen. Seit 2011 spätestens ist diese Regelung verpflichtend. In Bayern und den meisten anderen Bundesländern wird genau das dennoch getan:

Das Landgericht München II hat einen eritreischen Flüchtling, der zurück nach Italien abgeschoben werden soll, am Donnerstag freigelassen. In seiner Inhaftierung in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim sahen die Richter einen Verstoß gegen EU-Recht.

Dieses schreibt vor, dass Ausländer, die abgeschoben werden sollen, nicht gemeinsam mit Strafgefangenen festgehalten werden dürfen. In den meisten Bundesländern ist das aber so üblich. Lediglich Berlin, Brandenburg und Rheinland-Pfalz haben eigens einen „Abschiebegewahrsam“ eingerichtet.

In den meisten Bundesländern ist also ein offener Rechtsbruch üblich. Auch die Bundespolizei weiß das offenbar, denn:

Die Bundespolizei hatte den Mann in Bayern fest genommen, aber seine Inhaftierung in Rheinland-Pfalz beantragt, weil sie fürchtete, ein Gericht in Bayern könnte die dortige Praxis der Abschiebehaft monieren.

Doch das Bayerische Innenministerium wollte für die Kosten der Überführung nicht aufkommen. Nun ist es genau so gekommen, wie es die Bundespolizei befürchtet hat.

Was soll man dazu bitte noch sagen? Wann verhaftet die Bundespolizei mal die bayerischen Rechtsbrecher im Innenministerium? Wann bekommen wir in Deutschland endlich einen Rechtsstaat, der den Namen verdient? Wann wird die völlig unsinnige und unmenschliche Abschiebehaft endlich komplett abgeschafft? Wann besinnt sich die Regierung endlich auf Menschenrechte?

Hoffentlich noch bevor die Sonne zum Roten Riesen wird und die Erde verschluckt.

Euer Alien

Kurze Gedanken zum 9. November…

Kurz, aber wichtig und richtig!

Freidenkerins Weblog

… Wenn wir endlich begreifen würden, dass wir – egal, ob wir muslimischen, jüdischen, christlichen etc. Glaubens sind – als Menschen so viel Gutes voneinander lernen könnten, dass im Grunde genommen Jeder zwei helfende Hände und ein mitfühlendes Herz sein Eigen nennt, dass es keine Rolle spielt, ob die Hautfarbe Schwarz, Braun, Gelblich, Weiß, Rötlich ist, dass das Leben auf diesem immer noch so wunderschönen Planeten UNS ALLEN !!! geschenkt worden ist, und Jeder ein Recht darauf hat, hier zu sein, sich zu entfalten, zu leben, zu lieben, zu arbeiten, dann, ja, dann wären wir in der Tat zivilisiert…

… Aber so lange es Personen gibt, die aus politischem Kalkül, Machthunger, aus Geldgeilheit, Dünkel, Dummheit, fehlgeleiteter Erziehung, übersteigertem Geltungsbewusstsein, unnötigem Hass, falscher Leitbilder, falsch verstandener oder missinterpretierter, sogenannter Heiliger Bücher wegen Hass, Zwietracht, Unverständnis und Unfrieden zwischen uns säen, zu bewahren, zu steigern suchen bis zur Eskalation, so lange wird…

Ursprünglichen Post anzeigen 24 weitere Wörter