Antisemiten-Hitliste

Jakob Augstein ist auf dem neunten Platz der schlimmsten Antisemiten weltweit – laut einer Liste des Simon-Wiesenthal-Centers. Laut dem Autor des verlinkten Artikels haben folgende Aussagen zu der Nominierung geführt:

1 ) „Mit der ganzen Rückendeckung aus den USA, wo ein Präsident sich vor den Wahlen immer noch die Unterstützung der jüdischen Lobbygruppen sichern muss, und aus Deutschland, wo Geschichtsbewältigung inzwischen eine militärische Komponente hat, führt die Regierung Netanjahu die ganze Welt am Gängelband eines anschwellenden Kriegsgesangs“

2 ) „Es ist dieser eine Satz, hinter den wir künftig nicht mehr zurückkommen: “Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden.” Dieser Satz hat einen Aufschrei ausgelöst. Weil er richtig ist. Und weil ein Deutscher ihn sagt, ein Schriftsteller, ein Nobelpreisträger, weil Günter Grass ihn sagt. Darin liegt ein Einschnitt. Dafür muss man Grass danken. Er hat es auf sich genommen, diesen Satz für uns alle auszusprechen“

3 ) „Israel wird von den islamischen Fundamentalisten in seiner Nachbarschaft bedroht. Aber die Juden haben ihre eigenen Fundamentalisten. Sie heißen nur anders: Ultraorthodoxe oder Haredim. Das ist keine kleine, zu vernachlässigende Splittergruppe. Zehn Prozent der sieben Millionen Israelis zählen dazu.“

4 ) „Gaza solle “auf dem niedrigsten Level funktionieren, der gerade noch eine humanitäre Katastrophe” ausschließe. Selbst das ist gelogen. Die Katastrophe geschieht. Gaza ist ein Ort aus der Endzeit des Menschlichen. 1,7 Millionen Menschen hausen da, zusammengepfercht auf 360 Quadratkilometern. Gaza ist ein Gefängnis. Ein Lager. Israel brütet sich dort seine eigenen Gegner aus.“

5 ) „Das Feuer brennt in Libyen, im Sudan, im Jemen, in Ländern, die zu den ärmsten der Welt gehören. Aber die Brandstifter sitzen anderswo. Die zornigen jungen Männer, die amerikanische – und neuerdings auch deutsche – Flaggen verbrennen, sind ebenso Opfer wie die Toten von Bengasi und Sanaa. Wem nützt solche Gewalt? Immer nur den Wahnsinnigen und den Skrupellosen. Und dieses Mal auch – wie nebenbei – den US-Republikanern und der israelischen Regierung“

Also bitte, sehen wir mal genau hin:

Zum ersten Punkt:

Alle die Augstein Antisemitismus vorwerfen sollen mir bitte mal belegen, dass es keine wichtige jüdische Lobby gibt, die die republikanische Partei unterstützt. Ich verstehe offen gestanden noch nicht mal, was daran antisemitisch sein soll: Bin ich ein Antikapitalist, weil ich die Lobbyarbeit einer großen Firma verurteile? Bin ich ein Antichrist, weil ich den Einfluss der christlichen Kirche auf die deutsche Politik zu groß finde? Das ist doch albern. Wenn eine jüdische Lobby versucht, Einfluss auf die Politik zu nehmen, ist das ihr gutes Recht – solange die Methoden sauber sind (das gilt für jede Lobbyarbeit).
Außerdem tut es vielleicht hin und wieder gut, die Fakten zu betrachten: Die USA stehen seit Gründung Israels uneingeschränkt hinter diesem Staat. Warum tun sie das? Entweder aus eigener Überzeugung oder durch Einfluss entsprechender Gruppen. Eine jüdische Lobby ist also zumindest plausibel, ob sie wirklich einen gewichtigen Einfluss auf die US-Außenpolitik hat, weiß ich nicht. Ich finde aber die plausible Vermutung, dass es so sei, nicht antisemitisch.

Was er mit der militärischen Komponente der Geschichtsbewältigung meint, weiß ich nicht sicher, ich vermute mal, er will auf die U-Boot-Lieferungen Deutschlands an Israel hinaus, die für atomare Angriffe geeignet sind. Das zu kritisieren ist also Antisemitismus? Dann wundert es mich, dass es so wenige „Antisemiten“ gibt. Rein juristisch gesehen sind diese Lieferungen gar nicht zulässig, da sie dem Kriegswaffenkontrollgesetz widersprechen, aber auch sonst sind sie einfach dumm.

Zum Teil mit dem Krieg: Hm, dass Kriegsrethorik seitens Netanjahu in einem Pulverfass wie dem Nahen Osten einen großen Krieg auslösen könnte, ist doch nicht von der Hand zu weisen, oder? Vielleicht stört die vom SWC, dass er „einseitig“ auf Israel schimpft, wobei ich das immer schwer finde. Es stört ja auch niemanden, dass jemand einseitig Russland wegen Menschenrechtsverletzungen und zu hohen Strafen anprangert, während er Guantanamo mit keinem Wort erwähnt. Man kann eben nicht in jedem Artikel auf alle Probleme der Welt eingehen – Überraschung!

Zum zweiten Punkt:

Es geht wohl um diesen Satz: „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden.“  Über jeden Staat darf das gesagt werden. Über die USA wird es oft gesagt. Über den Iran. Über Nord-Korea. Aber wenn Israel an der Reihe ist, heißt es Antisemitismus.

Zum dritten Punkt:

Aha, die Juden haben also keine Fundamentalisten, oder was? Hallo! Selbst die Christen, die Buddhisten, die Hindus und andere Religionen haben Radikale Idioten in ihren Reihen. Es wäre doch ein Wunder, wäre es bei dieser Religion anders.

Zum vierten Punkt:

(Vorsicht Sarkasmus) Alles Quatsch: Gaza ist ein Urlaubsparadies. Jedes zweite Haus hat einen Swimming-Pool im Garten. Gebratene Hühnchen fliegen einem von selbst in den Mund. Es fließt Milch und Honig. Die florierende Wirtschaft sorgt für Wohlstand für alle. Wer was anderes behauptet ist ein Antisemit.

Zum fünften Punkt:

Keine Ahnung wie Gewalt Israel oder den US-Republikanern nützen soll. Zu der Aussage fehlt mir der Kontext, um etwas sinnvolles dazu zu sagen.

Insgesamt weiß ich nicht, ob Augstein ein Antisemit ist, aber diese Aussagen sind für den Nachweis eher weniger geeignet. Einseitige Israelkritik mag dumm sein, aber nicht antisemitisch. Die Inflation dieses Begriffs schadet dem Kampf gegen echten Antisemitismus = Der Hass auf Juden, weil sie Juden sind. Das ist Antisemitismus. Und der ist verwerflich und zu bekämpfen. Schade, dass das SWC sich davon verabschiedet und lieber Strohmänner bekämpft.

Kritik an „Selbstverteidigung“ ist Antisemitismus

Dazu hatte ich ja schon mehrfach geschrieben. Die Doppelmoral, die den angeblichen „Antisemiten“ vorgeworfen wird, wird mindestens auch von der anderen Seite angewendet: Wenn die syrische Regierung sich gegen Angreifer wehrt, ist das nicht legitim. Wehrt sich Israel gegen Raketenangriffe ist das legitim. Wenn sich Gaddafi gegen die Rebellen zur Wehr setzt, ist er böse, wenn die USA in Afghanistan ihr Opium ihre Freiheit verteidigen, ist das legitim. Wenn sich die Regierung von Sri Lanka die Angriffe der tamilischen Freiheitskämpfer nicht gefallen lässt, ist das legitim. Ein Putin, der sich gegen separatistische Bewegungen stellt, wird verurteilt. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Wenn ich die Maßnahmen die Israel vermeintlich zu seinem Schutz durchführt kritisiere, bin ich kein Antisemit. Ende. Wer mich so nennt, ist ein Verleumder und ein *********.

Euer Alien

NRA rules!

Die Nationale Räuber-Akademie (NRA) sollte den Friedensnobelpreis bekommen. Wer vorschlägt, man solle Lehrer bewaffnen, damit sie sich gegen bewaffnete Schüler verteidigen können, der sorgt sich um den Frieden in der Schule. Merkel bewaffnet ja auch Saudi-Arabien, damit es sich gegen Iran wehren kann, und sorgt damit für den dritten Weltkrieg, äh für Frieden. Wenn als nächstes ein Lehrer Amok läuft, kommt sicher der Vorschlag Grundschüler zu bewaffnen.

Kinder mit Waffen, wie sieht das wohl aus? Ich nehme an, sie lernen den verantwortungsbewussten Umgang mit Waffen und werden lernen, dass jedes Verhalten Konsequenzen hat. Etwa so (Vorsicht: Rabenschwarzer „Humor“):

Szene1

Szene2

Szene3

Verbietet Küchenmesser!

Gegner von strengen Waffengesetzen bringen eine ganze Reihe an vermeintlichen Argumenten, die bei genauerem Hinsehen UND einer friedlichen Grundeinstellung alle verblassen.

Folgende sinngemäße Aussagen werden immer wieder gebracht:

  1. Wenn jeder eine Waffe trägt, muss jeder Räuber damit rechnen, dass er bei einem Überfall selbst erschossen wird. Daher wird es weniger Überfälle geben.
  2. Wenn keine Schusswaffen verfügbar sind, benutzen die Verbrecher eben ein Messer oder einen Briefbeschwerer oder ein Auto oder ein Nudelholz um den Mord oder den Amoklauf durchzuführen. Oder sie basteln sich Bomben aus Benzin, selbstgemachtem Sprengstoff und so weiter.
  3. Man muss sich gegen den bösen Staat verteidigen können. Nur Diktatoren entwaffnen die Bevölkerung.
  4. Strengere Waffengesetze nützen nichts, da sich Kriminelle nicht an Gesetze halten, und daher dennoch Waffen haben werden.

Zum ersten Punkt:

Dieses Argument greift nur in Spezialfällen, nämlich in denen der Verbrecher geplant und bewusst handelt. Spontane Überfälle sind durch eine erhöhte Waffenverfügbarkeit wesentlich wahrscheinlicher. Demnach gleicht sich das wieder aus. Aber auch bei den geplanten Überfällen ist es unwahrscheinlich, dass diese weniger werden. Die Räuber haben schließlich in ihren Augen einen guten Grund. Sie halten es für notwendig, und werden sich überlegen, wie sie am besten vorgehen. Bei geringer Waffenverfügbarkeit werden sie die Passanten mit Drohung in Schach halten, das Geld nehmen und fliehen. Müssen sie damit rechnen, dass einige Passanten Waffen mitführen, werden sie nervöser auf jede Bewegung reagieren und leichter jemanden erschießen.

Zum zweiten Punkt:

Nicht nur, weil es für tödliche Schusswaffen kein Anwendungsgebiet neben dem Töten gibt (Sportschützen können auch mit nicht-tödlichen Waffen ihren Sport ausüben), ist dieses „Argument“ Bullshit. Warum?

Wenn ein Küchenmesser oder ein Briefbeschwerer angeblich nicht gefährlicher ist, als eine Schusswaffe, wozu dann überhaupt Schusswaffen zur Verteidigung? Ich könnte mich ja dann auch mit einer Nagelfeile gegen den Schützen wehren. Da ich das nicht kann, steht fest, Schusswaffen sind gefährlicher als Küchenmesser. Es gibt auch noch gefährlichere: Maschinengewehre, Handgranaten, Panzerfäuste, Panzer, Bomben, Atombomben. All das sind Werkzeuge, die im Unterschied zum Küchenmesser zum Töten von vielen Menschen in kurzer Zeit gemacht sind. Die meisten davon sind selbst in den USA verboten. Nur bei Schusswaffen wird eine Ausnahme gemacht. Warum?

Zum dritten Punkt:

Würde man dieses Argument außerdem ernst nehmen, müsste man auch viel schwerer Bewaffnung von Bürgern zulassen als ein paar Gewehre: Wenn der Staat mit seinen Panzern und Fliegerbomben kommt, was nutzen mir da Schusswaffen?

Außerdem: Wenn in einer Demokratie die Mehrheit für strenge Waffengesetze sind, was hat das dann mit Zwangsentwaffnung durch Diktatoren zu tun? Auch wenn ein zweiter Hitler an die Macht kommen sollte, werde ich keine Waffe in die Hand nehmen. Es gibt mannigfaltige Methoden des Widerstands, der niemanden verletzt oder tötet. Die schärfste Waffe, die nötig ist, um Tyrannen zu bekämpfen, ist das Wort.

Zum vierten Punkt:

Erster Fall: Angenommen Waffen sind frei zugänglich erwerbbar. Ein Krimineller kauft sich also eine Waffe und begeht damit sein Verbrechen. Alle Kriminellen machen das so.

Zweiter Fall: Angenommen Waffen sind nicht frei zugänglich erwerbbar. x Prozent (x ist sicher kleiner als 100) obiger Krimineller hat Kontakte zu Personen, die sie illegal mit Waffen versorgen können. Diese Kriminellen machen das gleiche wie im ersten Fall. Die anderen 100-x Prozent begehen ihre Verbrechen gar nicht oder ohne Waffe und daher mit geringerer Gefahr für alle Beteiligten.

Es bringt also wohl was.

Euer Alien

EUdioten

Vor einer Weile las ich in der Süddeutschen interessante Berichte zu Öko-Mythen. Darin wurde zum Beispiel erwähnt, dass es im regenreichen Deutschland schlecht ist, Wasser zu sparen. Machen das nämlich zu viele Bürger, muss, wie bereits geschehen, die Kanalisation mit Frischwasser durchgespült werden. Billiger wird das Wasser dadurch auch nicht, so dass der Spareffekt wegbleibt. Sinnvoller sei es, nicht mehr so viel Kaffee zu kaufen, weil für 1 kg Kaffee-Pulver 21.000 Liter Wasser verbraucht wird, und zwar in unter Wassermangel leidenden Regionen der Erde.

Da es also den trockenen Erdregionen nichts bringt, wenn hier jemand Wasser spart, und es uns auch nichts bringt, muss dringend was getan werden, aber was? Richtig, wir sparen Wasser. Bald sogar EU-bürokratisch verordnet: Wasserhähne und Duschköpfe sollen jetzt verboten werden, wenn sie nicht wassersparend genug sind. Eine ähnliche Verordnung also, wie das Glühbirnenverbot, auch wenn da zumindest der Grundgedanke (leider nur dieser), nämlich Strom sparen, sinnvoll war. Beim Wasserhahnverbot ist nicht mal der Grundgedanke sinnvoll.

Von EUdioten umzingelt.

Kann mal jemand das Gehirnverbot in EU-Einrichtungen aufheben?

Danke!

Euer Alien

Hier noch mal zur Erinnerung: Bitte unterschreiben!

...Fortsetzung folgt

Gnadenlos effektiv.
Das europaweit geplante Inhaftierungsprogramm zur Abwehr von Flüchtlingen

Auf der Konferenz der EU-Innenminister am 26. April 2012 wurde ein Entwurf der sogenannten „Aufnahmerichtlinie“ beraten, der nun dem Europa-Parlament vorgelegt werden muss. Der Entwurf darf keinesfalls verabschiedet werden, denn er enthält sechs Inhaftierungsregelungen, die lückenlos greifen: Sie erlauben es, jeden asylsuchenden Menschen in der EU jederzeit und an jedem Ort zu inhaftieren:

Haftgrund 1: Feststellung der Identität.
Flüchtlinge sollen zum Zweck der Identitätsfeststellung in Haft genommen werden können.
Erläuterung: Eine Haftbegründung, die nahezu umfassend einsetzbar ist. Viele Menschen erhalten in Verfolgerstaaten keine Papiere oder können nur mit gefälschten Dokumenten entkommen. Schon in diesem Fall kann man sie zukünftig sofort einsperren. Aber auch wenn sie ihren Pass vorlegen, nutzt ihnen das wenig. Zweifel an der Echtheit des Dokuments reichen aus, um sie auch dann zu inhaftieren.

Haftgrund 2: Beweissicherung.
Erläuterung: Für Schutzsuchende ist es existenziell, ihre Fluchtgründe glaubhaft darzulegen. Falls…

Ursprünglichen Post anzeigen 656 weitere Wörter

Der Jahresrückblick 2013

Wir schreiben den 2. Januar 2013. Da sich dieses Jahr schon wieder rasend schnell dem Ende nähert (nur noch 363 Tage) möchte ich alle heute Abend zum großen Jahresrückblick 2013 einladen. Wir werden die lustigsten Szenen aus Film und Fernsehen die zwischen 1. Januar 2013 und heute gesendet wurden genüsslich beklatschen.

Ich freue mich auf einen fulminanten Abend, um dieses glorreiche Jahr würdig ausklingen zu lassen!

Euer Alien