Rentenpartnerschaft

Nehmen wir mal an, es gäbe tatsächlich ein Demographie-Problem. Die Rente in Deutschland würde also irgendwann unbezahlbar werden, weil jede Frau im Durchschnitt weniger als zwei Kinder zur Welt brächte, und dieser Zustand würde nicht durch höhere Produktivität, mehr Automatisierung etc. ausgeglichen werden.

In diesem Fall gäbe es auch einfache Auswege. Es ist nämlich beileibe nicht so, dass die Weltbevölkerung schrumpfen würde. Es schrumpft lediglich die deutsche und ein paar andere Bevölkerungen. Insgesamt wächst die Zahl der Menschen in einem rasanten Tempo. Wenn also in Deutschland pro Frau 1,36 Kinder geboren werden müssen in anderen Ländern deutlich mehr als 2 Kinder pro Frau zur Welt kommen, um diesen Rückgang auszugleichen, bzw. sogar umzukehren. Dies schaffen beispielsweise Länder wie Guinea-Bisau und Niger mit 7,1, Indien mit 2,8 oder auch Brasilien mit 2,3 Kindern pro Frau.

Warum also nicht eine Art Rentenpartnerschaft organisieren? Wir harmonisieren beispielsweise unser Rentensystem mit Niger. Sowohl Deutsche als auch Nigrer zahlen in einen gemeinsamen Topf ein und sowohl Deutsche als auch Nigrer erhalten daraus ihre Rente. Zusammen hätten wir nämlich eine Geburtenrate von ca. 2,35 Kindern pro Frau, was für ein auf dem Generationenvertrag basierendes Rentensystem mehr als ausreichend ist.

Was meint ihr? Zu verrückt?

Euer Alien

Advertisements

5 Kommentare zu “Rentenpartnerschaft

  1. erikschueler sagt:

    Dein Vorschlag wäre umsetzbar, allerdings wollen viele keine Politik machen, die so unnötig schwer ist.

    • Alien sagt:

      Was meinst du mit unnötig?

      • erikschueler sagt:

        Nur um die eigene Rente zu sichern mit anderen Ländern kooperieren wird vielen Politikern unnötig schwer erscheinen, weil man dazu Kontakte halten müsste, die keinen wirtschaftlichen Vorteil bringen. Die Idee finde ich aber ziemlich gut. Nach diesem Prinzip könnte ein jeder später ordentlich leben und ein soziales System könnte in einem Maßstab entstehen -weltumspannend.

        • Alien sagt:

          Stimmt, so lange man die vielen positiven Nebeneffekte nicht berücksichtigt, ist das Prinzip UNNÖTIG schwer. Vor allem wenn man nur aus einer eingeengten wirtschaftlichen Sichtweise argumentiert.

  2. Verrückt schon – aber ich habe schon wesentlich Dümmeres gelesen. Ich sage dir, die Menschheit würde sicherlich immer Wege finden in Frieden und Harmonie miteinander zu leben, ohne sich gegenseitig abschlachten zu müssen. Das fängt schon da an, wo intakte, dörfliche Strukturen herrschen. Der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfsbereitschaft sind dort teilweise so stark ausgeprägt, dass es mich immer wieder überrascht. (Meine Frau kommt aus einem kleinen, uckermärkischen Dorf)
    Und warum sollte etwas das im Kleinen gut funktioniert, nicht auch im ganz Großen klappen? Die Antwort ist leider immer wieder frustrierend und macht traurig: Es ist nicht gewollt. Ein derart stattfindender kontinentaler Handel (wobei es an diesem Punkt furzegal ist, ob es sich um eine Rentenpatenschaft handeln würde, oder um ein paar Säcke Kaffee, die du direkt „beim Bauern“ in Südamerika kaufen möchtest) an einem solchen Handel könnte das kapitalistische Weltsystem nicht mitverdienen.

    Dann würdest du ja keine „Riester-Zwangrente“ mehr bei dem Versicherungsweltkonzern deines Ver(miß)trauens kaufen. Das wären Verdienstausfälle in Milliardenhöhe, wenn das jeder Bunzelbürger machen täte. Und ein paar kleine Milliarden sind schon ein handfester Grund für die Weltpolizei um mal wieder „Frieden“ und „Demokratie“ in ein kleines Schwellenland zu bomben. (Diese beiden Worte lösen schon eine Gänsehaut bei mir aus, wenn irgendein Politiker oder Nachrichtensprecher sie in den Mund nimmt…)

    Die Antwort auf viele deiner (oft überraschend unkonventionellen) Thesen, ist immer wieder die Gleiche: Solange die Menschen sich nicht ihrer Beherrscher entledigen, solange alle im Gleichschritt der kapitalistischen Heilslehre nachpilgern, solange wird es auf diesem armen Planeten keinen Frieden und keine Gerechtigkeit geben.

    Ein Punkt vielleicht noch, der gern bei der Rentendebatte übersehen und runtergeredet wird:
    Worin liegt denn die Ursache für rückläufige Geburtenzahlen in der BRiD?

    Schau‘ dich mal um in deinem Bekanntenkreis. Sicherlich wirst du den Einen oder Anderen kennen, der jetzt in dem Alter wäre eine Familie zu gründen. Aber welches Argument kriegt man denn immer zu hören? Ganz einfach – Kinder bringen dich ins Armenhaus. Mal ganz abgesehen von der heutigen, egoistischen Lebensweise, die die „Karriere“ und den „Erfolg“ in den Mittelpunkt rückt. Eine Gesellschaft, die eine Familie mit mehr als 3 Kindern in die Assi-Ecke schiebt.

    Wie viele junge Menschen kennst du denn noch, die bereit sind das „große Opfer“ der „persönlichen Entfaltung“ zu bringen? Auf ihr eigenes „Glück“ zu verzichten, nur um sich Kinder aufzuhalsen?

    Es gab mal eine sehr bekannte Nachrichtensprecherin, die genau zu diesem Thema Bücher veröffentlicht hat und sich für dieses Thema engagiert hat. Rate was passiert ist?! Über Nacht wurde sie ihren Job los, man hat sie öffentlich gedemütigt und angeprangert, aber vor allem war sie Eines: NAZI!!!

    Guckst du hier: http://info.kopp-verlag.de/autor.html?id=7
    Und hier: http://youtu.be/ojPDXOQ2ISU

    Einen schönen und friedlichen Sonntag euch Allen.
    Bleibt stark!

Sag mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s