Die Freiheit, die sie meinen

An einer Universität in Colorado weigerte sich ein Physik-Professor bewaffnete Studenten zu unterrichten. Er wird aber nicht etwa für seinen Einsatz gelobt, sondern ist rechtlich auf der schlechten Seite:

Die Universität reagierte prompt: „Wenn ein Professor Probleme damit hat, dass Studenten Waffen tragen, muss er sich beherrschen“, zitierte Daily Camera einen nicht namentlich genannten Mitarbeiter der Uni.

„Ich habe höchsten Respekt vor der Meinung von Professor Peterson. (…) Seine Position verletzt aber das geltende Recht und die Regeln unserer Universität.“

Die freiheitliche USA kennen nur eine Freiheit. Die Freiheit des Waffenbesitzes:

Hintergrund von Petersons Äußerung ist ein Gerichtsurteil aus dem März dieses Jahres. Demnach dürfen Universitäten in Colorado Waffenbesitzern nicht mehr verbieten, ihre Waffen dabei zu haben.

Was ist bitte mit der Freiheit der Universität auf ihrem Gelände Regeln zu erlassen? Ich würde auch keine Waffen im Unterricht dulden. Wo soll das hinführen? Waffenrecht in Schulen, Kindergärten, Kreißsälen?

Professor, lassen Sie sich nicht unterkriegen, machen Sie weiter so!

Ihr Alien

Tag der Kippa

Aufgrund eines antisemitischen Überfalls auf einen Rabbi und seine sechsjährige Tochter rät das jüdische Abraham-Geiger-Kolleg keine Kippa mehr in der Öffentlichkeit zu tragen. Aus Sicherheitsgründen.

Gegenvorschlag: Es sollten einfach mal (fast) alle Menschen in Deutschland einen ganzen Tag lang mit Kippa auf die Straße gehen. Das wäre doch mal eine Solidaritätsbekundung. Was meint ihr?

Machts gut!

Euer Alien

Friedenseiche gefällt

Die Friedenseiche gefällt anscheinend nicht jedem. Daher wurde sie gefällt:

Zum 20. Jahrestag der rassistischen Krawalle von Lichtenhagen wurde sie gepflanzt. Nun ist die Friedenseiche in dem Rostocker Ort abgesägt worden. Zu der Tat bekannten sich Links-Aktivisten, die sich „AG Antifaschistischer Fuchsschwanz“ nennen.

Bescheuerte Aktion. Man mag von Symbolen halten, was man will, aber dieses Symbol steht doch für etwas Gutes. Gegen das Vergessen eines der scheußlichsten Zeugnisse des Fremdenhasses der Nachkriegszeit. Die Begründung für diese Aktion kann ich nicht mal entfernt nachvollziehen:

Der Baum sei ein Symbol für „Deutschtümelei und Militarismus und für die Menschen, die 1992 dem Mob in Rostock-Lichtenhagen ausgesetzt waren, ein Schlag ins Gesicht“.

Warum?

Auch dass solche Bäume zu Zeiten des Nationalsozialismus als sogenannte Hitlereichen gepflanzt worden seien, mache die Pflanze in Rostock-Lichtenhagen unvertretbar.

Hat Hitler nicht auch den Muttertag zum gesetzlichen Feiertag erklärt? War Hitler nicht Vegetarier? War Hitler nicht tierlieb? War Hitler nicht kinderlieb? Es ist ziemlicher Dummfug, alles zu verteufeln, was man irgendwie mit Hitler verbinden könnte, wie man an diesen Beispielen sieht.

Machts gut!

Euer Alien

Nicht Waffen töten…

… sondern 5-jährige, die im begehbaren Schrank eine geladene Waffe finden und damit der Tante in den Kopf schießen. (Manchmal sind es auch 17-jährige, die 15 Menschen mit der Waffe und der Munition des Vaters töten.)

Jeder Haushalt sollte eine Waffe haben. Oder zwei, oder drei. Die Ärzte brauchen doch was zu tun.

Welches Argument kommt jetzt? Der Besitzer hätte sie besser sichern müssen?

Gleichzeitig fordern Waffenfreunde aber, dass nicht unangekündigt kontrolliert werden darf. Ja was denn nun?

Oder kommt das klassiche NRA-Argument, man dürfe nicht das Leid der Opfer ausnutzen? Man bin ich böse.

Ich habs. Die Tante war ein Staatsspitzel und der 5-jährige hat in legitimer Notwehr geschossen. Na also. Alle sind wieder fein raus.

Machts gut!

Euer Alien

Allergikerhinweis: Kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

Die ultimative Wahrheit!

In letzter Zeit habe ich viele interessante Sachen erfahren, die ich euch unbedingt weiter geben möchte. Es handelt sich um nichts als die Wahrheit, die reine Wahrheit, so war ich ein Außerirdischer bin.

  • Außerirdische leben schon lange unter uns.
  • Es existiert keine Photosynthese.
  • Die Erde ist innen hohl.
  • Erdöl wird durch Bakterien im Erdinneren erzeugt und geht daher niemals aus.
  • Der Amoklauf von Aurora wurde vom Staat inszeniert.
  • Über 95 % aller Wissenschaftler gehören einer sektenartigen Verbindung an.
  • Die US-Regierung hat den Anschlag vom 11. September beauftragt.
  • Am 21. Dezember 2012 geht die Welt unter.
  • Die Erde wurde vor knapp 5.800 Jahren erschaffen.
  • Der Satan regiert die Welt.
  • Neil Armstrong war nie auf dem Mond.
  • Kondensstreifen von Flugzeugen sind Giftangriffe auf die Menschheit.

Ergänzungen und wüste Beschimpfungen in den Kommentaren.

US-Präsident, weißt du noch?

Vor kurzem hat dein Präsidialamt das Urteil gegen die Band Pussy-Riot als unverhältnismäßig hart kritisiert. Immerhin war es ja eine russische Richterin. Keine amerikanische. Die würde man natürlich nicht wegen überzogener Strafhöhen kritisieren:

Keine Gnade für Musikdieb: Ein Student muss mehr als eine halbe Millionen Euro zahlen, weil er 30 Songs schwarz aus dem Internet heruntergeladen und verteilt hatte. Ein US-Bundesgericht bestätigte mit dem Urteil die Entscheidung eines Geschworenengerichts von 2009. Wegen der Verstöße gegen das Urheberrecht muss Joel Tenenbaum nun die Strafe in Höhe von 675 000 US-Dollar (rund 538.000 Euro) zahlen.

Dieb ist meiner Meinung nach nicht mal richtig. Ein Dieb nimmt Sachen weg, er kopiert sie nicht. Vor allem: Hätte Joel drei CDs geklaut wäre er sicherlich viel viel glimpflicher davon gekommen. Angeblich hatte er sogar noch Glück:

Die Höhe des Schadenersatzes sei angesichts der Beweislage nicht übertrieben. Zudem liege sie eher am unteren Ende der bei vorsätzlichen Urheberrechtsverletzungen möglichen Strafen. Für absichtlichen Urheberrechtsbruch hätte die Jury nach US-Recht sogar bis zu 4,5 Millionen Dollar Strafe verhängen können.

Bei größeren Firmen mag das ja eventuell noch eine sinnvolle Bemessungshöhe sein. Aber Privatpersonen ruiniert man damit einfach nur.

Die Jury sprach den vier klagenden Plattenfirmen für jeden Song 22 500 Dollar Schadenersatz zu.

Ich dachte immer Schadensersatz soll den Schaden ersetzen. Das ist einfach lächerlich. Sowas nennt sich Recht. Ok, aber das ist USA, dort wurden auch schon zur Tatzeit Minderjährige und geistig Behinderte hingerichtet.

Vorschlag für eine sinnvolle Strafe: Er muss jedes Lied, dass er runtergeladen hat als Album-CD erwerben.

Der Verband der amerikanischen Tonträger-Industrie (RIAA) äußerte sich nach einem Bericht der Internetseite Cnet vom Freitag erfreut über die Bestätigung der Richterin.

Ihr zerstört Existenzen und badet im Champagner. Ihr seid gierige Mistkerle. Ihr widert mich an. Ich werde keine einzige CD mehr von euch erstehen. So ein Raubrittertum werde ich nicht unterstützen.

Verachtungsvoll

Ihr Alien

Bewaffnet mehr Opas!

Ein Propagandavideo von Waffennarren:

Ich bin anderer Meinung. Ich fände es furchtbar, wenn jeder mit einer tödlichen „Massenvernichtungswaffe“ (mit einer Schusswaffe kann man sehr viele Leute in kurzer Zeit umbringen) rumläuft. Die Argumentation der Waffenfreunde ist haarsträubend:

Wenn jeder eine Waffe trägt, muss jeder Räuber damit rechnen, dass er bei einem Überfall selbst erschossen wird. Daher wird es weniger Überfälle geben.

Das kann man so nicht stehen lassen:

  1. Wenn Waffen generell verboten sind, kommen auch Kriminelle schwerer an Waffen heran. Kurzschlusshandlungen sind damit unwahrscheinlicher.
  2. Der Mensch ist nicht nur ein rationales Wesen. Er ist vor allem auch ein emotionales Wesen. Und ein leicht beeinflussbares. Psychologische Studien belegen, dass allein das Sehen einer Waffe die Aggressivität steigert. Wenn Waffen immer und überall verfügbar sind, steigt die Wahrscheinlichkeit für tödliche Affekt-Handlungen. Amokläufe können viel leichter spontan passieren und bedürfen keiner wochenlangen Vorbereitung mehr.
  3. Fehlerquellen sind besonders tragisch. Das Kino-Massaker in Aurora zum Beispiel hätte mit mehr Waffen überhaupt nicht verhindert werden können. Erstens hatte der Amokläufer eine Rauchbombe geworfen, so dass man mit einer Waffe nur blind hätte schießen können. Zweitens: Woher weiß man, wenn plötzlich jeder seine Waffe zieht, wer der Verbrecher ist? Hier kommt es sicher immer mal wieder zu tödlichen Fehleinschätzungen. Ebenso bei vermeintlichen Einbrüchen, wo ein Familienmitglied erschossen wird.
  4. In den USA kommt man sehr leicht an Schusswaffen. Mit 3,45 Tötungsdelikten mit Schusswaffen pro Hunderttausend Einwohner pro Jahr liegen sie weit über Deutschland mit 0,19 Tötungsdelikten mit Schusswaffen pro Hunderttausend Einwohner pro Jahr. In Deutschland kommt man verglichen mit den USA schwer an eigene Waffen. Man muss also viel länger im Voraus planen. Mit diesen Zahlen wird obigen Propaganda als solche entlarvt.

Zum Schluss nochmal die „schöne“ Veranschaulichung der Wirkung einer Pistolenkugel:

Machts gut!

Euer Alien